Das Faucet und die Werbung

Es gab mal Zeiten, in denen die Werbung, vernünftige Werbung, ein Bitcoinfaucet finanziert hat. Das scheint lange her zu sein. Und man sieht, wirklich überlebt haben beim Bitcoin nur die ganz großen Faucetbetreiber.
Es ist gar nicht so einfach einen Werbeanbieter zu finden, der bei so kleinen Webseiten wie emark.space überhaupt Interesse zeigt.
Große Werbeanbieter mit seriösen Angeboten, nehmen einen nur auf wenn das Alexa Ranking besser als 100.000 ist.
Deshalb waren wir ganz froh, als Propeller Ads uns aufgenommen hat. Das war ja zu Anfang auch ganz OK. Ein Hintergrund PopUp mit Werbung für Spiele oder online Casinos. Damit konnten wir leben. Doch in letzter Zeit wurden die Anzeigen immer unseriöser. Virenwarnungen, Fenster die sich nicht mehr schließen ließen usw.

Hat es sich diese nervige Werbung überhaupt gelohnt? Nein kein bisschen!

Im Schnitt geben wir täglich zwischen 10 und 15 DEM am Tag aus. Tendenz steigend. Bei einem Kurs von 4 Cent macht das ca. 50 Cent am Tag. Das heißt, wir verschenken jeden Monat ca. 15,-€ an euch.
Und was haben wir verdient? Hier mal die Grafik:

Wie man sieht, sind das nicht mal 50 Cent im letzten Monat. Und insgesamt haben wir es schon auf 1 (einen) Euro geschafft. Und dafür belästigen wir Euch mit so einem Mist? Nee, drauf gepfiffen.
Deshalb haben wir uns entschlossen, die Werbung bis auf ein kleines Fenster in der Sidebar abzuschalten.
Ich denke das ist auch in Eurem Sinne.
Vieleich findet sich auch jemand, der das Faucet unterstützen möchte. Ihr könnt dann jederzeit ein paar DEM an den User “emark” schicken. Oder Ihr überweist was auf folgende Adresse:
NWb2Q56pEe3uWXEatgXqKZhYcsetTN6ohM

7 Kommentare zu “Das Faucet und die Werbung

  1. Das Faucet zieht gelegentlich über die Werbung Schadsoftware!!!!!!!!!!!!
    Es kommt eine Fehlerseite der Fa. “Microsoft” mit Münchner Rufnummer die man anrufen solle.
    Zudem erscheint eine Loginaufforderung für den Rechner. Anscheinend sollen die Logindaten abgegriffen werden.
    Norton findet nichts, also sollte es sich um einen reinen html-Angriff handeln. abschiessen des Broser bringt Ruhe. Sonst geht nichts mehr.

  2. Moin!

    Auf Grund eines Hinweises eines Bekannten von heute, habe ich mich mal registrieren lassen. “eMark” kannte ich gar nicht.

    Zur Zeit habe nur noch ein paar Euro von 2012, die ich für Mini-/Microspenden verwende/ verwenden wollte. Leider sind für solche Kleinbeträge inzwischen die Überweisungsgebühren extrem hoch. Für einen Euro (umgerechnet) muss ich einen €uro für die Überweisung zahlen (fee).

    Für die oben genannten rund acht Euro im Handy in Form von BTC habe ich ‘mal eine Frage: Ich habe hier nirgendwo gelesen, dass ich “eMark” auch mit Bitcoin kaufen kann. Nur per Paypal oder Banküberweisung (Sepa).

    Es ist doch auch der Sinn von Kryptowährungen, dass wir die Bonzen wie Paypal und Banken umgehen wollen. Da fand ich damals die Idee vom BTC – als es noch keine andere Kryptowährung gab – Pizzen via Dollar gegen 20.000 (?) Bitcoin zu tauschen. Außerdem ist “eMark” wohl zuerst für den deutschen Sprachraum…?! Da sind zu viele Anglizismen kontraproduktiv. Wenn es über 1.500 andere Kryptowährungen gibt, kann ich mir gleich da ein zweites Standbein/eine zweite Wallet zulegen.

    Viele Grüße
    Gerd Taddicken

    P.S.: Kommentar wird auch in meinem Wiki veröffentlicht.

    Zeitstempel = XTRCO05_20:29_15.Mär.18_Do_GT

    +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.